Donna von der Badenhausermühle ist ein RasseHund. Ein Boxer um genau zu sein. Ein Boxer ist ein mittelgroßer Hund mit einem quadratischen Körperbau. Männliche und weibliche Boxer unterscheiden sich in der Größe etwas. Rüden sind etwa 65cm groß und wiegen an die 40kg. Die Weibchen sind in etwa 55cm groß und wiegen um die 30kg. Viele Rettungsboxer sind kleiner, manche aber auch viel größer. Boxer sind energisch, aber einige können in kleinen Wohnräumen mit der richtigen Übung verspielte Haustiere sein. Die Lebenserwartung beträgt ca. 8-14 Jahre.

Geschichte der Boxer

Boxer wurden Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland gezüchtet. Der erste Boxerclub wurde 1895 in München gegründet. Von den Vorfahren der Boxer wird angenommen, dass sie „Brabant Bullenbeisser“ sind, ein Mastiff-Typ-Hund, der heute ausgestorben ist. Boxer halfen Menschen bei der Jagd - zum Niederhalten von gejagtem Wild. Sie wollten starke, energiegeladene Hunde mit kürzerer Nase. Die kürzere Nase diente zum Atmen, während das gejagte Tier lange niedergehalten wurde. Die Falten an seiner Schnauze dienten dazu das Blut der Beute von den Augen fernzuhalten. Die Boxer-Rasse wurde in den 1930er Jahren in den USA populär. Die amerikanischen Boxer unterscheiden sich von den europäischen Boxern darin, dass sie im Allgemeinen schlanker und geschmeidiger sind als die europäischen Boxer, bei denen es sich um Züchtungen handelt, die ein stämmigeres Aussehen haben.

Viele Casinos benutzen Hunde als Gesicht ihrer Website, so dass es keine Überraschung ist, dass Hundefreunde in die Casinos strömen, um Geld zu gewinnen und es für ihre Hundefreunde auszugeben. Das DrückGlück casino ist eines dieser Casinos, das darauf abzielt, Spieler mit Top-Bonusangeboten und Gewinnen zu belohnen. Wer will seinen Hund nicht verwöhnen?

Aussehen der Hunde

Fell und Farben: Der Boxermantel ist kurz und glatt. Das Fell reicht von Gold oder Silber bis Dunkelrot. Andere Züchtungen reichen von dunklen Streifen auf hellem Hintergrund bis zu einem tiefen Braun, das fast schwarz aussieht. Boxer mit mehr als 1/3 Weiß werden als „nicht markiert“ oder „mehrfarbig“ bezeichnet, da sie nicht in den Boxer-Standard passen. Weiße Boxers oder scheckige Boxer, die weiß mit deutlichen Flecken oder Gestromt sind, gehören ebenfalls nicht zum Boxer-Standard. Ohren: Ohren werden entweder naturbelassen oder zu Showzwecken abgeschnitten. Die Ohren werden abgeschnitten, wenn es sich um junge Welpen handelt und abgeklebt und verbunden, damit sie monatelang aufrecht stehen. Obwohl das Zuschneiden der Ohren in den in den meisten teilen der Welt nicht mehr gerne angesehen ist, wird dies von einigen Züchtern leider noch immer gemacht. Dies ändert sich jedoch langsam, auch in den USA. In Europa ist das Zuschneiden von Ohren in vielen Ländern mittlerweile völlig illegal und wir hoffen, dass dies auch in den USA und in allen anderen Ländern, in denen Boxer gezüchtet werden auch bald so weit sein wird, da es für die jungen Welpen schmerzhaft ist und nur kosmetischen Zwecken dient Zweck.